Leviathan

/ im Verleih / LEVIATHAN

Der ungewöhnliche Film hat sowohl bei der letztjährigen Viennale wie auch bei vielen Festivals weltweit einen starken, unauslöschlichen Eindruck hinterlassen. LEVIATHAN entzieht sich jeder Beschreibung und Kategorisierung, ist ein Stück radikales kinematografisches Erleben, ein wilder Kosmos von Bildern und Tönen.

Die beiden Anthropologen und Filmemacher Véréna Paravel und Lucien Castaing-Tayler begleiten in LEVIATHAN Fischer auf ihren mehrtägigen Fahrten vor der Küste New Bedfords. Anstatt jedoch einen Dokumentarfilm über die Fischerei zu drehen, schufen sie ein abstraktes und immersives Stück Kino: Wellen, Regen und die harte Arbeit lassen LEVIATHAN nicht zur Ruhe kommen. Die kleinen digitalen Kameras bewegen sich frei von jeglichen Beschränkungen: Sie werden geworfen, an Netze, Hände, Hüften und Köpfe festgebunden und zwischen den Fischern und Filmemachern hin und her gereicht.

Die dabei entstandenen Aufnahmen sind spektakulär. Mal tauchen die Kameras ins Wasser, bevor sie mit Gewalt wieder herausgerissen werden, mal befindet man sich inmitten eines Möwenschwarms, der über dem Boot fliegt. LEVIATHAN gelingt es auf herausragende Art und Weise, die Gewalt und Härte der Arbeit der Fischer einzufangen; eine Tour de Force, die man in dieser Form im Kino wohl nur selten gesehen hat. «Ein filmisches AC/DC-Konzert» meinte die Kritik, eine «biblische Geschichte» und ein «gothic tale of fish and man».

 

PRESSESTIMMEN

«Looks and sounds like no other documentary in memory.» (Dennis Lim, The New York Times)

«In this stunning and unparalleled work, using small digital cameras, they have discovered new forms of cinema. There has not yet been a film quite like Leviathan: see and feel it for yourself.» (Mark Peranson, Locarno Film Festival)

«A highly original film of uncompromising, other-worldly beauty. Leviathan demands to be seen, even if it means you never eat seafood again.» (Stephen Dalton, The Hollywood Reporter)

«There are moments in “Leviathan” so breathtaking that it’s easy to forget they’re also familiar.»
(Eric Kohn, Indiewire.com)

«Wenn die Kamera sich mühelos zwischen den Elementen Wasser und Luft bewegt, im Inneren eines Fischnetzes befestigt wird oder mithilfe eines Stocks im Möwenschwarm fliegt, entzieht sie sich nicht nur dem direkten Zugriff der Regisseure, man bekommt streckenweise wirklich den Eindruck, etwas Neues zu sehen.» (critic.de)

«The pic contains several striking visuals that range from disturbing to beautiful.» (Variety)

F/UK/USA 2012 | Länge: 87 Minuten
Format: DCP | Farbe

Drehbuch, Kamera & Schnitt: Lucien Castaing-Taylor, Véréna Paravel
Ton: Lucien Castaing-Taylor, Véréna Paravel, Ernst Karel, Jacob Ribicoff

Mit: Declan Conneely, Johnny Gatcombe, Adrian Guillette, Brian Jannelle, Clyde Lee, Arthur Smith, Christopher Swampstead

LINKS
Zum Trailer >
Website LEVIATHAN >
Artikel in der New York Times >
Interview mit Véréna Paravel >
Feature im Standard >
Filmkritik in der Wiener Zeitung >

 

DIE FILMEMACHER

VÉRÉNA PARAVEL: Geboren 1971. Arbeitet als Anthropologin und Filmemacherin. Ausbildung am Sensory Ethnography Lab an der Harvard University, wo auch ihre erste Videoarbeit 7 QUEENS (2009) entsteht und wo sie derzeit am Film Study Center unterrichtet. Zuletzt dokumentiert sie gemeinsam mit J.P. Sniadecki in FOREIGN PARTS die Umgebung von Willets Point in New York.

LUCIEN CASTAING-TAYLOR: Geboren 1966 in Liverpool. Anthropologe, Ethnograf und Leiter des Sensory Ethnography Lab an der Harvard University.